Arbeiterknappheit

3D Systems Corp. - 3,61$ 0,59 %
ABB Ltd. - 47,87CHF -1,23 %
Advanced Micro Devices Inc. 11 165,74$ 0,66 %
Arista Networks Inc. 2 318,04$ 0,33 %
AutoStore Holdings Ltd. 1 1,33€ 2,16 %
Booz Allen Hamilton Corp. 1 154,54$ 0,25 %
Cross Country Healthcare Inc. - 14,20$ -0,29 %
Digital Realty Trust Inc. - 144,00$ -0,18 %
Equinix Inc. 1 790,67$ -0,20 %
General Motors Co. 6 44,88$ -0,10 %
Genpact Ltd. - 33,96$ -0,15 %
GFT Technologies SE - 27,73€ 3,26 %
Jungheinrich AG - 34,76€ -1,25 %
KION GROUP AG - 44,25€ -2,17 %
Meta Platforms Inc. 8 466,63$ 0,43 %
Micron Technology Inc. 5 128,53$ 0,81 %
NVIDIA Corp. 210 953,52$ -0,04 %
Stratasys Ltd. - 9,28$ 0,16 %
Symbotic - 43,55$ 1,00 %
TaskUs Inc. - 14,87$ -0,28 %
Teradyne Inc. 1 140,68$ 0,29 %
Veeva System Inc. - 208,33$ -0,44 %
Arbeiterknappheit

Der Anlagetrend Arbeiterknappheit befasst sich mit Unternehmen, die Automatisierungs- und KI-Lösungen anbieten. Diese High-Tech-Lösungen werden zukünftig eine immer wichtigere Rolle in unterschiedlichsten Industrien einnehmen. Zum einen liegt es an den demografischen Problemen, wie der Fachkräftemangel, welcher in Deutschland heute schon ein Problem darstellt. Zum anderen müssen Unternehmen auf ihre Kostenstruktur achten. Da menschliche Mitarbeiter im 21. Jahrhundert eine der größten Kostenstellen in einem Unternehmen darstellen, werden Arbeitskräfte, soweit es geht, durch deutlich günstigere, effektivere und zuverlässigere KI-Algorithmen ersetzt. Das Ziel ist eine weitgehende Automation in Kombination mit einer kostengünstigen Reduzierung der Belegschaft. Denn, wenn die KI oder ML (maschinelles Lernen) die gleiche Aufgabe genauso gut oder besser als Menschen erledigen können, warum soll man dann nicht in den Ausbau der Cloudinfrastruktur investieren wollen? Zumal Server auf lange Sicht kostengünstiger als Personalressourcen sind und das auf Basis der Tatsache, dass diese Technologie dank dem technologischen Fortschritt immer besser und beim Erwerb kostengünstiger wird. Genau deswegen könnte es bei einer eintretenden Rezession, die eine mögliche massenhafte Arbeiterentlassungen zur Folge hätte, sehr trendfördernd sein. Dieses Negativereignis wird Arbeitgeber zur günstigeren Automation und einer noch tieferen Digitalisierung zwingen. Da die Digitalisierung, Automation und KI ohne einer leistungsfähigeren Hardwarebasis nicht möglich wären, sollte man auch Hardwareproduzenten ganz genau im Blick haben.